Leonid Iljitsch Breschnew

Leonid Iljitsch Breschnew (1967 in der DDR). By Photo by Kohls, Ulrichextracted by Fredy.00derivative work: Marenko ale [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Leonid Iljitsch Breschnew (1967 in der DDR). By Photo by Kohls, Ulrichextracted by Fredy.00derivative work: Marenko ale [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

01.01.1907 - 10.11.1982
Leonid Iljitsch Breschnew, sowjetischer Politiker, Parteichef der KPdSU der Sowjetunion (1964–1982) sowie Staatsoberhaupt der Sowjetunion (1977–1982) , wurde am 01.01.1907 in Dniprodzerzhynsk geboren und starb am 10.11.1982 in Moskau. Leonid Iljitsch Breschnew wurde 75.
Der Geburtstag jährt sich zum 112. mal.
Steckbrief von Leonid Iljitsch Breschnew
Geburtsdatum 01.01.1907
Geboren in Dniprodzerzhynsk
Todesdatum 10.11.1982
Alter 75
Gestorben in Moskau
Sternzeichen Steinbock

Sternzeichen Steinbock am 1. Januar

Was geschah am 1.1.1907

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Leonid Iljitsch Breschnew

3.12.1962

Das sowjetische Staatsoberhaupt Leonid Breschnew trifft mit einer Delegation der Sowjetischen Kommunistischen Partei (KPdSU) zum 12. Parteitag der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei in Prag ein.

17.1.1966

Der Erste Sekretär der KPdSU, Leonid Breschnew, kehrt nach fünftägigen Konsultationen mit der mongolischen Regierung nach Moskau zurück. In Ulan-Bator unterzeichnete er einen auf 20 Jahre geltenden Freundschafts- und Beistandspakt, der das bisherige sowjetisch-mongolische Abkommen von 1946 ersetzt. Die Mongolei hält trotz starken Drucks durch China am Moskauer Kurs fest.

17.4.1967

Der VII. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), der bis zum 22. April dauert, beginnt in Berlin (Ost) in Anwesenheit des sowjetischen Parteichefs Leonid Breschnew.

8.5.1967

Das neu errichtete Ehrenmal des Unbekannten Soldaten in Moskau wird feierlich eingeweiht. Parteichef Leonid Breschnew entzündet die Ewige Flamme, die über der Grabplatte zu Füßen der Kremlmauer leuchtet.

13.2.1975

Anlässlich des Besuches des britischen Premierministers Harold Wilson in Moskau ist der sowjetische Parteichef Leonid Breschnew erstmals nach 50 Tagen wieder in der Öffentlichkeit zu sehen.

3.9.1976

In Moskau bestätigt der Generalsekretär der KPdSU, Leonid Breschnew, gegenüber der Presse Engpässe bei der Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch und anderen tierischen Produkten. Es handele sich jedoch nur um eine vorübergehende Erscheinung.

6.7.1977

Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew erklärt in Moskau, ein Gipfeltreffen mit US-Präsident Jimmy Carter sei zur Zeit nicht sinnvoll. Carter, der seit dem 20. Januar im Amt ist, hatte in den letzten Monaten wiederholt öffentlich sein Interesse an einem Treffen mit Breschnew geäußert, gleichzeitig aber auf die Menschenrechtsverletzungen in der UdSSR hingewiesen.

2.11.1977

Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew schlägt einen weltweiten Produktionsstopp für Atomwaffen vor. Damit könnte - so hofft die sowjetische Führung - die Entwicklung der sog. Neutronenbombe durch die USA verhindert werden.

23.11.1977

Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew wird in Moskau für seinen "großen Beitrag zur Entwicklung der Theorie und Praxis des Marxismus-Leninismus" mit der Karl-Marx-Medaille, der höchsten Auszeichnung der sowjetischen Akademie der Wissenschaften, geehrt.

23.1.1978

Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew warnt in einem Brief zahlreiche westliche Staaten vor der Einführung der Neutronenbombe. Die neue Waffe würde das Ost-West-Verhältnis stark belasten.

Zeige alle Ergebnisse