Lovis Corinth

Lovis Corinth, 1887, See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Lovis Corinth, 1887, See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

21.07.1858 - 17.07.1925
Lovis Corinth, deutscher Maler. Er zählt neben Max Liebermann, Ernst Oppler und Max Slevogt zu den wichtigsten und einflussreichsten Vertretern des deutschen Impressionismus. Seine späten Werke werden häufig als eine Synthese aus impressionistischem und expressionistischem Schaffen angesehen , wurde am 21.07.1858 in Gvardeysk geboren und starb am 17.07.1925 in Zandvoort, Niederlande. Lovis Corinth wurde 66.
Der Geburtstag jährt sich zum 161. mal.
Steckbrief von Lovis Corinth
Geburtsdatum 21.07.1858
Geboren in Gvardeysk
Todesdatum 17.07.1925
Alter 66
Gestorben in Zandvoort
Sternzeichen Krebs

Sternzeichen Krebs am 21. Juli

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Lovis Corinth

22.2.1903

Max Reinhardt als Direktor des Neuen Theaters engagiert den Maler Lovis Corinth als künstlerischen Beirat des Hauses. Die erste Inszenierung unter Mitwirkung Corinths wird "Pelléas und Mélisande" von Maurice Maeterlinck sein.

3.4.1903

Unter der Regie von Max Reinhardt hat am Berliner Neuen Theater "Pelléas und Mélisande" von dem belgischen Autor Maurice Maeterlinck Premiere. Die Kostüme für die Aufführung entwarf der Maler Lovis Corinth.

4.4.1903

Die Künstlervereinigung "Berliner Secession" eröffnet im kleinen Haus in der Kantstraße ihre siebente Ausstellung. Die Exposition, der erstmals die Münchener Secessionisten fernbleiben, wird von Max Liebermann eröffnet. Erwähnt werden in der Presse vorrangig die Bilder Liebermanns, Max Slevogts, Walter Leistikows, Wilhelm Trübners und Lovis Corinths.

30.10.1903

Im Kleinen Theater Berlin findet die Uraufführung von Hugo von Hofmannsthals Stück "Elektra" statt; Regie führt Max Reinhardt, die Kostüme entwarf Lovis Corinth.

16.3.1904

Die Frühjahrsausstellung der Münchner Sezession wird eröffnet. Zu den Exponaten gehören u.a. auch Bilder von Lovis Corinth.

1.6.1906

In Weimar wird die dritte Ausstellung des Deutschen Künstlerbunds eröffnet. Der Verein war 1902 aus Protest gegen die offizielle Kunstpolitik gegründet worden und umfasst vorwiegend bis dahin in Sezessionen vereinigte Künstler: Leopold Graf von Kalckreuth (Präsident), Harry Graf Keßler (Vizepräsident), Max Liebermann, Lovis Corinth, Ludwig von Hofmann, Henry van de Velde, Max Slevogt u.a.

4.6.1916

Auf einer Tagung der 1898 gegründeten Künstlervereinigung Berliner Sezession wird Lovis Corinth als erster Vorsitzender bestätigt.

16.3.1917

Bei einer Versteigerung in Berlin werden für elf Werke des Malers Lovis Corinth 24 860 Mark erzielt.

24.3.1919

Käthe Kollwitz, Lovis Corinth, Theodor Fischer u.a. werden an die Berliner Akademie der Künste berufen.

23.5.1919

Die Frühjahrsausstellung der Akademie der Künste in Berlin mit Werken von Lovis Corinth, Käthe Kollwitz, Georg Kolbe, Wilhelm Lehmbruck, Max Liebermann u.a. wird eröffnet.

Zeige alle Ergebnisse