Schlagzeilen und Ereignisse zu Mark Spitz

5.12.1967

In der traditionellen Weltumfrage der Internationalen Sport-Korrespondenz (ISK) wird der 20-Jährige US-Amerikaner Jim Ryun, der 1500 m in 3:31 Minuten lief, zum Weltsportler des Jahres 1967 gewählt. Zweiter ist sein Landsmann, der Schwimmer Mark Spitz.

25.8.1971

Bei den US-amerikanischen Schwimmeisterschaften in Houston (US-Bundesstaat Texas) verbessert Mark Spitz (21) über 100 m Schmetterling seinen Weltrekord um sechs Zehntelsekunden auf 55,00 sec.

10.9.1971

In Minsk schwimmt Mark Spitz (USA) mit 1:53,5 min Weltrekord über 200 m Freistil.

4.8.1972

Bei der US-Olympia-Ausscheidung in Chicago schwimmt Kurt Krumpholz über 400 m Freistil im Vorlauf Weltrekord (4:00,11 min), kann sich aber als Final-Sechster nicht für München qualifizieren. Von den insgesamt 13 Weltrekorden (in vier Tagen) stellt Mark Spitz allein fünf auf, u.a. über 200 m Delphin in 2:01,5 min (vorher Hans Faßnacht/Bundesrepublik 2:03,3 min).

4.9.1972

Bei der Lagenstaffel der USA erschwimmt sich Mark Spitz seine siebte Goldmedaille in München. Die 16-Jährige Ulrike Meyfarth aus Wesseling bei Köln sorgt mit ihrem Hochsprung-Sieg für die größte olympische Überraschung.

17.8.2008

Britta Steffen holt zweites Gold – Phelps neuer Rekordhalter:
Schwimmerin Britta Steffen gewinnt in Peking ihre zweite olympische Goldmedaille. Die Berlinerin setzt sich nach ihrem Sieg über 100 m Freistil auch im Rennen über die halbe Distanz durch. US-Schwimmer Michael Phelps löst mit seinem achten Gold bei denselben Spielen seinen Landsmann Mark Spitz als Rekordhalter ab.