Schlagzeilen und Ereignisse zu Mart Laar

7.3.1999

Die marktwirtschaftlich orientierten Parteien erreichen bei der Parlamentswahl in Estland die meisten Stimmen. Die drei gemeinsam angetretenen Gruppierungen erreichen 47,1% und damit 53 von 101 Parlamentssitzen. Sie können die bisherige Minderheitsregierung des konservativen Politikers Mart Siiman ablösen. Zum neuen Regierungschef wählt das Parlament am 22. März den konservativen Politiker Mart Laar.

19.12.2001

Tallinn: Estlands Premier Mart Laar kündigt vor dem Parlament seinen Rücktritt für den 8. Januar 2002 an. Er reagiert damit auf den drohenden Zerfall seiner im März 1999 gebildeten Mitte-Rechts-Koalition.

8.1.2002

Tallinn: Der estnische Ministerpräsident Mart Laar tritt - wie schon drei Wochen zuvor angekündigt - mit seinem Mitte-Rechts-Kabinett zurück. Anlass ist ein Konflikt in der seit den Parlamentswahlen im März 1999 regierenden Drei-Parteien-Koalition. Eine Minderheitsregierung unter Ministerpräsident Siim Kallas wird am 28. Januar vereidigt. Fünf der Ressortposten besetzt die von Kallas geführte liberale Reformpartei, acht fallen an die linke Zentrumspartei.

22.1.2002

Tallinn: Der bisherige Finanzminister Siim Kallas wird vom estnischen Parlament zum Ministerpräsident gewählt. Er folgt Mart Laar nach, der am 8. Januar zurückgetreten war. Kallas bildet eine Koalitionsregierung aus Reform- und Zentrumspartei, die am 28. Januar vereidigt wird. Die linkspopulistische Zentrumspartei, stärkste Kraft im estnischen Parlament, übernimmt acht Ministerien; die wirtschaftsorientierte Reformpartei stellt außer Kallas als Ministerpräsidenten noch fünf Minister.