Max Reinhardt

Max Reinhardt auf einer signierten Postkarte, 1911, Fotografie von Nicola Perscheid, Nicola Perscheid [Public domain], via Wikimedia Commons

Max Reinhardt auf einer signierten Postkarte, 1911, Fotografie von Nicola Perscheid, Nicola Perscheid [Public domain], via Wikimedia Commons

09.09.1873 - 31.10.1943
Max Reinhardt, österreichischer Theater- und Filmregisseur, Intendant, Theaterproduzent und Theatergründer. Er hat mit seiner Jedermann-Inszenierung am 22. August 1920 die Salzburger Festspiele begründet. Durch die dramaturgisch motivierte Verwendung der Drehbühne, plastische Dekorationen, die Arbeit mit festen Seitentürmen und Treppen als Auftrittsmöglichkeiten, den Rundhorizont mit seiner Tiefendimension, die indirekte Beleuchtung, das Spiel auf Podien, die in den Zuschauerraum hineinragen, und auf der Arenabühne, die Massenregie oder das Kammerspiel-Konzept setzte Reinhardt vielfältige, in der Breite wirksame Impulse zur Erneuerung der Theaterkunst , wurde am 09.09.1873 in Baden bei Wien geboren und starb am 31.10.1943 in New York City. Max Reinhardt wurde 70.
Der Geburtstag jährt sich zum 145. mal.
Steckbrief von Max Reinhardt
Geburtsdatum 09.09.1873
Geboren in Baden bei Wien
Todesdatum 31.10.1943
Alter 70
Gestorben in New York City
Sternzeichen Jungfrau

Sternzeichen Jungfrau am 9. September

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Max Reinhardt

19.8.1902

Max Reinhardt wandelt das von ihm ins Leben gerufene Kabarett "Schall und Rauch" in das "Kleine Theater" um. Die Spielstätte befindet sich in einem ehemals zu "Arnims Festsälen" gehörenden Raum in der Straße Unter den Linden in Berlin.

16.11.1902

Zu einem großen Erfolg wird die Aufführung von Oscar Wildes "Salome" in dem erst im August von Max Reinhardt gegründetem "Kleinen Theater" in Berlin. Allerdings kann es nur in einer geschlossenen Nachmittagsvorstellung gezeigt werden, da die Zensur das Stück für die Öffentlichkeit nicht freigibt.

23.1.1903

Im Berliner Kleinen Theater findet die deutsche Erstaufführung von Maxim Gorkis Drama "Nachtasyl" statt. Die Inszenierung von Richard Vallentin ist der erste große Erfolg für die Bühne Unter den Linden, deren Leitung Max Reinhardt am 1. Januar offiziell übernommen hat.

1.2.1903

Max Reinhardt, seit Beginn des Jahres offizieller Leiter des Kleinen Theaters, übernimmt zusätzlich das Neue Theater am Schiffbauerdamm in Berlin.

22.2.1903

Max Reinhardt als Direktor des Neuen Theaters engagiert den Maler Lovis Corinth als künstlerischen Beirat des Hauses. Die erste Inszenierung unter Mitwirkung Corinths wird "Pelléas und Mélisande" von Maurice Maeterlinck sein.

3.4.1903

Unter der Regie von Max Reinhardt hat am Berliner Neuen Theater "Pelléas und Mélisande" von dem belgischen Autor Maurice Maeterlinck Premiere. Die Kostüme für die Aufführung entwarf der Maler Lovis Corinth.

1.5.1903

Theaterleiter Max Reinhardt gastiert mit dem Ensemble des Berliner Kleinen Theaters im Wiener Volkstheater. Gezeigt wird auf der Tournee u.a. das erfolgreiche Schauspiel "Nachtasyl" von dem russischen Schriftsteller Maxim Gorki.

29.9.1903

Unter der Regie von Max Reinhardt findet im Neuen Theater Berlin die Premiere von Oscar Wildes Schauspiel "Salome" statt. Die Titelrolle, zunächst mit Gertrud Eysoldt besetzt, wird am 10. Oktober erstmals von Tilla Durieux gespielt. Es ist der erste große Erfolg der 23-Jährigen.

30.10.1903

Im Kleinen Theater Berlin findet die Uraufführung von Hugo von Hofmannsthals Stück "Elektra" statt; Regie führt Max Reinhardt, die Kostüme entwarf Lovis Corinth.

24.11.1903

In Max Reinhardts Neuem Theater findet die Premiere des Schauspiels "So ist das Leben" von Frank Wedekind statt. Unter der Regie von Richard Vallentin spielt Tilla Durieux die Hauptrolle.

Zeige alle Ergebnisse