Mitt Romney

Romneys offizielles Porträt als Gouverneur, By by the artist Richard Whitney. Original uploader to commons was Evrik. Second upload by User:Amadscientist used Gimp photo editor to improve brightness, contrast and color balance. (Richard Whitney) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Romneys offizielles Porträt als Gouverneur, By by the artist Richard Whitney. Original uploader to commons was Evrik. Second upload by User:Amadscientist used Gimp photo editor to improve brightness, contrast and color balance. (Richard Whitney) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Geburtstag am 12.03.1947
Mitt Romney, US-amerikanischer Geschäftsmann und Politiker der Republikanischen Partei. Von 2003 bis 2007 bekleidete er das Amt des Gouverneurs des Bundesstaates Massachusetts. Er war einer der Bewerber seiner Partei für die Nominierung zur Präsidentschaftswahl 2008 sowie Kandidat der Republikanischen Partei für die Präsidentschaftswahl 2012, unterlag aber dem demokratischen Amtsinhaber Barack Obama , wurde am 12.03.1947 in Detroit geboren.
Mitt Romney ist 72 Jahre alt.
Steckbrief von Mitt Romney
Geburtsdatum 12.03.1947
Geboren in Detroit
Alter 72
Sternzeichen Fisch

Sternzeichen Fisch am 12. März

Was geschah am 12.3.1947

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Mitt Romney

15.1.2008

Vorwahl im US-Bundesstaat Michigan:
Im US-Bundesstaat Michigan gewinnt der ehemalige Gouverneur Mitt Romney die Vorwahl der Republikaner in seinem Heimatstaat. Die Demokraten führten wegen eines parteiinternen Terminstreits keinen Wahlkampf in Michigan.

19.1.2008

Weitere US-Vorwahlen in Nevada und South Carolina:
Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner setzen sich in Nevada der frühere Gouverneur Mitt Romney und in South Carolina Senator John McCain durch. Bei den Demokraten bekommt in Nevada Senatorin Hillary Clinton den größten Zuspruch.

7.2.2008

Romney gibt auf –– nun beste Chancen für McCain:
Der Republikaner Mitt Romney zieht sich aus dem Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur zurück. Damit ist dem nach Wahlmännerstimmen führenden Senator John McCain die Spitzenkandidatur fast nicht mehr zu nehmen.

3.1.2012

Bei der ersten Vorwahl für den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, dem sog. Caucus im Bundesstaat Iowa, liegen der frühere Gouverneur des US-Bundesstaates Massachusetts, Mitt Romney, und der ehemalige Senator von Pennsylvania, Rick Santorum, fast gleichauf.

6.3.2012

Am sog. Super Tuesday gewinnt Mitt Romney die Vorwahlen der Republikanischen Partei zu den US-Präsidentschaftswahlen am 6. November in sechs Bundesstaaten, sein schärfster Konkurrent Rick Santorum siegt in drei Staaten. Insgesamt finden Vorwahlen in zehn Bundestaaten statt.

10.4.2012

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner ist der Weg für den Favoriten Mitt Romney frei. Sein schärfster Rivale, der 53-jährige erzkonservative Politiker Rick Santorum, erklärte in Gettysburg (Pennsylvania) aus privaten Gründen seinen Rückzug aus dem Vorwahlkampf.

11.8.2012

Mitt Romney, der designierte Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei der USA, schlägt den 42-jährigen Abgeordneten Paul Ryan als Kandidaten für die Vizepräsidentschaft vor. Ryan vertritt einen rigiden Sparkurs und fordert die Kürzung von Sozialleistungen.

28.8.2012

Auf ihrem Parteitag in Tampa (Florida) nominieren die US-Republikaner den 65 Jahre alten Mitt Romney, früher Gouverneur von Massachusetts, als ihren Präsidentschaftskandidaten. Romney wird am 6. November gegen Amtsinhaber Barack Obama antreten.

17.9.2012

In den USA sorgt ein heimlich gedrehtes Video für Aufsehen. Darin bezeichnet der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney 47 % der Wähler als Abzocker, die keine Einkommensteuer zahlten und meinten, die Regierung müsse für sie sorgen.

3.10.2012

Fünf Wochen vor der US-Präsidentenwahl liefern sich Amtsinhaber Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney beim ersten TV-Duell einen harten Schlagabtausch. Laut Umfragen geht Romney aus der Debatte als Gewinner hervor.