Schlagzeilen und Ereignisse zu Otmar Hasler

11.2.2001

Vaduz: Aus den Parlamentswahlen im Fürstentum Liechtenstein geht die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) mit 13 Mandaten als neue Mehrheitspartei im 25-köpfigen Landtag hervor und stellt mit Otmar Hasler den Regierungschef. Die bisherigen Regierungsmitglieder von der Vaterländischen Union (VU) mit Regierungschef Mario Frick an der Spitze geben nach der Wahlniederlage ihrer Partei den Rücktritt bekannt. Die VU kommt nur noch auf elf (zuvor 13 Mandate). Einen Sitz erhält die grün-alternative Freie Liste (zuvor zwei).

13.3.2005

Vaduz: Bei den Parlamentswahlen im Fürstentum Liechtenstein verliert die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBPL) des amtierenden Regierungschefs Otmar Hasler ihre bisherige absolute Mehrheit. Sie4 bleibt aber mit zwölf Mandaten weiterhin stärkste Fraktion im Landtag. Die Vaterländische Union (VU) wird nach Stimmverlusten mit zehn Sitzen und die bei der Wahl gestärkte grün-alternative Freie Liste (FL) mit drei Sitzen im 25-köpfigen Parlament vertreten sein.

20.2.2008

Merkel fordert in der Steueraffäre mehr Transparenz von Liechtenstein:
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert vom Fürstentum Liechtenstein wegen der Steueraffäre weitere Anstrengungen zu mehr Transparenz im Finanzsektor. Sie trägt ihr Anliegen dem zu einem offiziellen Besuch angereisten liechtensteinischen Regierungschef Otmar Hasler vor.

8.2.2009

Regierungswechsel in Liechtenstein:
Bei der Parlamentswahl im Fürstentum Liechtenstein erleidet die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) von Ministerpräsident Otmar Hasler massive Verluste und wird in ihrer Stellung als stärkste Partei von der Vaterländischen Union (VU) unter Klaus Tschütscher abgelöst. Hasler erklärt daraufhin seinen Rücktritt.