Schlagzeilen und Ereignisse zu Paul Ramadier

22.1.1947

Paul Ramadier bildet ein neues französisches Kabinett unter Beteiligung aller führenden Parteien. Georges Bidault gehört der Regierung wieder als Außenminister an.

28.1.1947

Die Französische Nationalversammlung spricht in Paris dem Kabinett von Paul Ramadier das Vertrauen aus.

22.3.1947

In Frankreich stellt Ministerpräsident Paul Ramadier im Anschluss an die Debatte über die französische Kriegführung in Indochina die Vertrauensfrage. Die Nationalversammlung spricht ihm bei Stimmenthaltung der Kommunisten das Vertrauen aus.

4.5.1947

Im Streit um die Lohnpolitik scheiden die vier kommunistischen Minister aus dem französischen Kabinett aus. Unter ihnen befindet sich auch Maurice Thorez, der Stellvertreter des sozialistischen Premierministers Paul Ramadier.

22.10.1947

Das französische Kabinett unter Premierminister Paul Ramadier erklärt seinen Rücktritt.

19.11.1947

In Frankreich tritt Ministerpräsident Paul Ramadier von seinem Amt zurück.

5.6.1956

Der französische Finanzminister Paul Ramadier kündigt in Paris Steuererhöhungen in Höhe von rund 100 Mrd. Francs (1,25 Mrd. DM) zur Deckung der Militärausgaben in Algerien an.