Schlagzeilen und Ereignisse zu Paul Van Zeeland

29.3.1935

Der belgische Ministerpräsident Paul van Zeeland verkündet vor dem Parlament in Brüssel die Abwertung der belgischen Währung - seit 1926 "Belga" genannt - um 25%. Die Zahl wird einen Tag später auf 28% korrigiert. Durch die Abwertung hofft die Regierung, die Probleme der Zahlungsbilanz zu beheben, den Export anzukurbeln und den Devisenabfluss stoppen zu können.

11.4.1937

Bei den Teilwahlen zum belgischen Parlament in Brüssel erreicht die demokratische Koalition von Ministerpräsident Paul van Zeeland mit 76% der Wählerstimmen einen klaren Sieg über die rechtsradikale Rexistenbewegung von Léon Degrelle (19%).

25.10.1937

Der belgische Ministerpräsident Paul van Zeeland tritt zurück, weil er von Teilen der Presse mit einem Skandal um die belgische Nationalbank in Zusammenhang gebracht worden ist.

23.11.1937

Leopold III., König der Belgier, beauftragt Paul Emile Janson mit der Bildung einer neuen Regierung. Das bisherige Kabinett unter Paul van Zeeland ist am 25. Oktober zurückgetreten.

25.1.1938

Der frühere belgische Ministerpräsident Paul van Zeeland legt einen Bericht über die Entwicklung der Weltwirtschaft und zur Abhaltung einer Weltwirtschaftskonferenz vor.

10.8.1949

Gaston Eyskens (christlich-soziale Partei) bildet in Belgien eine Regierung, der neun Minister seiner Partei sowie acht der Liberalen angehören. Außenminister wird Paul van Zeeland.

16.8.1949

Der neue belgische Außenminister Paul van Zeeland wird in Paris einstimmig als Nachfolger von Paul Henri Spaak zum Präsidenten des Europäischen Wirtschaftsrates (OEEC) gewählt. Spaak hat am 11. August das Amt des Präsidenten in der Konsultativversammlung des Europarats übernommen.