Paul von Hindenburg

Paul von Hindenburg, Bundesarchiv, Bild 183-S51620 / CC BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Paul von Hindenburg, Bundesarchiv, Bild 183-S51620 / CC BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

02.10.1847 - 02.08.1934
Paul von Hindenburg, deutscher Generalfeldmarschall und Reichspräsident Deutschlands während der Weimarer Republik , wurde am 02.10.1847 in Poznań geboren und starb am 02.08.1934 in Ogrodzieniec, Warmian-Masurian Woiwodschaft. Paul von Hindenburg wurde 86.
Der Geburtstag jährt sich zum 173. mal.
Steckbrief von Paul von Hindenburg
Geburtsdatum02.10.1847
Geboren inPoznań
Todesdatum02.08.1934
Alter86
Gestorben inOgrodzieniec, Warmian-Masurian Woiwodschaft
SternzeichenWaage

Sternzeichen Waage am 2. Oktober

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Paul von Hindenburg

13.1.1915

Im Hauptquartier des deutschen Ostheeres informieren Vertreter des Deutschen Städtetages Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg über das Ergebnis der sog. Hindenburg-Spende, einer Sammlung der Städte für das Ostheer. Für die bisher zusammengekommenen zwei Mio. Mark sollen 50 000 Pelzjacken angeschafft werden.

18.9.1915

Die litauische Stadt Wilna wird von den Truppen der Heeresgruppe von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg erobert.

9.2.1916

In Lüneburg wird ein 19-Jähriger Arbeiter, der sich abfällig über Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg geäußert hatte, zu sechs Wochen Gefängnis verurteilt.

7.4.1916

Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, der deutsche Befehlshaber an der Ostfront, feiert sein 50-Jähriges Dienstjubiläum.

6.7.1916

Der deutsche Heeresbericht meldet von der Ostfront verstärkte russische Angriffe gegen den von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg geführten Frontabschnitt.

2.8.1916

An der Ostfront werden die Befehlsverhältnisse neu geregelt: Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, bisher deutscher Oberkommandierender Ost, übernimmt die gesamte Ostfront von der Ostsee bis Brody. Ihm unterstehen nun auch österreichisch-ungarische Truppenteile. Die südliche Ostfront untersteht künftig dem österreichischen Erzherzog und Thronfolger Karl.

29.8.1916

Im Zusammenhang mit der Lage an der Westfront und dem Kriegseintritt Rumäniens wird Generalstabschef Erich von Falkenhayn abgelöst. Die neue (dritte) Oberste Heeresleitung wird von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg als Chef des Generalstabes und Erich Ludendorff als Generalquartiermeister geführt. Falkenhayn, der die Lage in Rumänien zu optimistisch beurteilt hatte, wird zur 9. Armee nach Rumänien versetzt.

31.8.1916

Im Großen Hauptquartier in Pleß wird über die U-Boot-Frage beraten. Dabei vertreten der neue Chef der Obersten Heeresleitung, Paul von Hindenburg, und sein Generalquartiermeister Erich Ludendorff die Auffassung, der uneingeschränkte U-Boot-Krieg sei das letzte Mittel, den Krieg siegreich zu beenden, allerdings sei der Zeitpunkt dafür noch nicht gekommen.

2.9.1916

Der deutsche Heeresbericht meldet von dem Frontabschnitt, der vom Prinzen Leopold von Bayern befehligt wird, starke russische Angriffe bei Luzk. Nach dem Wechsel des Generalfeldmarschalls Paul von Hindenburg in die Oberste Heeresleitung ist Prinz Leopold neuer deutscher Oberkommandierender an der Ostfront.

2.10.1916

Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg feiert seinen 69. Geburtstag.

Zeige alle Ergebnisse