Peer Steinbrück

Geburtstag am 10.01.1947
Peer Steinbrück, deutscher Politiker (SPD), von 2002 bis 2005 war Steinbrück der achte Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, von 2005 bis 2009 Bundesminister der Finanzen und stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD. Von 2009 bis 30. September 2016 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Bei der Bundestagswahl 2013 unterlag er als SPD-Kanzlerkandidat der Amtsinhaberin Angela Merkel. Von März bis Juni 2015 war er nebenberuflich als Berater für die Agentur zur Modernisierung der Ukraine tätig , wurde am 10.01.1947 in Hamburg geboren.
Peer Steinbrück ist 72 Jahre alt.
Steckbrief von Peer Steinbrück
Geburtsdatum 10.01.1947
Geboren in Hamburg
Alter 72
Sternzeichen Steinbock

Sternzeichen Steinbock am 10. Januar

Was geschah am 10.1.1947

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Peer Steinbrück

2.2.2000

Düsseldorf: Der bisherige Wirtschaftsminister Peer Steinbrück wird als Nachfolger des wegen der sog. Flugaffäre zurück getretenen Heinz Schleußer (beide SPD) neuer Finanzminister von Nordrhein-Westfalen. Neuer Wirtschafts- und Verkehrsminister in Nordrhein-Westfalen wird der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ernst Schwanhold.

8.10.2002

Düsseldorf: Als Nachfolger für den ins Bundeskabinett wechselnden Wolfgang Clement nominiert die nordrhein-westfälische SPD den bisherigen Finanzminister Peer Steinbrück als neuen Ministerpräsidenten.

6.11.2002

Düsseldorf: Der Landtag wählt den SPD-Politiker Peer Steinbrück zum Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen.

14.6.2003

Düsseldorf: Im rot-grünen Koalitionsstreit in Nordrhein-Westfalen greift Ministerpräsident Peer Steinbrück die Grünen auf einem SPD-Parteitag heftig an und fordert mehr "Rot pur" in der Landesregierung. Der Parteitag billigt einen Antrag des Landesvorstands, der beide Koalitionspartner auffordert, die schwierige Situation gemeinsam zu meistern.

27.6.2003

Düsseldorf: Aus finanziellen Gründen gibt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) den Verzicht der rot-grünen Landesregierung auf den Bau der Magnetschwebebahn zwischen Düsseldorf und Dortmund bekannt. Als Alternative zum 3,2 Mrd. teuren Metrorapid schlägt eine Express- S- Bahn zwischen dem Ruhrgebiet und dem Rheinland vor.

2.9.2003

Das nordrhein-westfälische Verfassungsgericht in Münster stellt fest, dass die Landeshaushalte 2001 und 2002 gegen die Verfassung verstoßen haben. Der damalige Finanzminister und jetzige Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) löste für beide Haushalte Rücklagen auf, die er zuvor aus Krediten gebildet hatte, und überschritt damit die zulässige Kreditgrenze.

30.9.2003

Die Ministerpräsidenten von Hessen und Nordrhein-Westfalen, Roland Koch (CDU) und Peer Steinbrück (SPD), legen ein Konzept für eine pauschale Kürzung der staatlichen Subventionen von 2004 bis 2006 um jeweils 4% vor. Dadurch würden Bund, Länder und Gemeinden um 15,8 Mrd. entlastet.

22.6.2005

Düsseldorf : Jürgen Rüttgers ist neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Bei der Wahl im Düsseldorfer Landtag erhält der CDU-Politiker 99 der 101 Stimmen, über welche die Koalition von CDU und FDP verfügt. Der 53-Jährige löst den Sozialdemokraten Peer Steinbrück ab.

22.2.2006

Berlin: Das Bundeskabinett beschließt den Haushalt für das Jahr 2006 und den Finanzrahmen bis 2009. Zum Etatentwurf von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gehört auch die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19% zum 1. Januar 2007. Durch Einsparungen und den Abbau von Steuervergünstigungen sollen bis 2009 gut 50 Mrd. € und durch Steuererhöhungen weitere 28 Mrd. € eingenommen werden.

5.9.2006

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gibt bekannt, dass Deutschland bereits 2006 die Maastricht-Kriterien einhalten wird. Voraussichtlich werde die Defizit-Obergrenze von 3,0% des Bruttoinlandsprodukts um 0,2 Prozentpunkte unterschritten.

Zeige alle Ergebnisse