Rudolf Slánský

31.07.1901 - 03.12.1952
Rudolf Slánský, tschechischer Politiker, Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KPČ) (1945–1951), wurde am 31.07.1901 in Nezvěstice geboren und starb am 03.12.1952 in Prag. Rudolf Slánský wurde 51.
Der Geburtstag jährt sich zum 117. mal.
Steckbrief von Rudolf Slánský
Geburtsdatum 31.07.1901
Geboren in Nezvěstice
Todesdatum 03.12.1952
Alter 51
Gestorben in Prag
Sternzeichen Löwe

Sternzeichen Löwe am 31. Juli

Was geschah am 31.7.1901

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Rudolf Slánský

8.9.1951

Der Generalsekretär der kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, Rudolf Slánský, wird überraschend seines Amtes enthoben.

27.11.1951

In Prag wird der stellvertretende Ministerpräsident Rudolf Slánský verhaftet. Ministerpräsident Klement Gottwald schaltet seinen langjährigen Rivalen mit Billigung Moskaus aus.

22.12.1951

Für den wegen "titoistischer Umtriebe" verurteilten Rudolf Slánský wird Jaromir Dolansky zum stellvertretenden tschechoslowakischen Ministerpräsidenten ernannt.

20.11.1952

Vor dem Staatsgerichtshof in Prag beginnt der Prozess gegen eine staatsfeindliche Verschwörergruppe. Unter den Angeklagten befindet sich der frühere Generalsekretär der KPC Rudolf Slánský.

10.12.1952

Nach der Tschechoslowakei erklärt auch Polen den israelischen Gesandten Arieh Kubovi zur persona non grata (unerwünschten Person), da er Spionageverbindungen zu Rudolf Slánský unterhalten habe.

20.12.1952

Das SED-Zentralkomitee billigt den Prager Schauprozess gegen Rudolf Slánský und bezichtigt weitere ehemalige SED-Führer, als Agenten für den Westen tätig zu sein. Der Kaderleiter der KPD und SED, Franz Dahlem, der bislang höchste Parteifunktionen ausübte, verliert wegen der gleichen Anschuldigung an Einfluss.