Schlagzeilen und Ereignisse zu Rupert Scholz

18.5.1988

Als Nachfolger von Manfred Wörner ernennt Bundeskanzler Helmut Kohl in Bonn den bisherigen Berliner Justizsenator Rupert Scholz (CDU) zum neuen Verteidigungsminister. Wörner wechselt Anfang Juli 1988 als NATO-Generalsekretär nach Brüssel.

19.5.1988

Das Abgeordnetenhaus von Berlin (West) wählt als Nachfolger von Rupert Scholz (CDU), der am Vortag das Amt des Bundesverteidigungsministers übernommen hat, den bisherigen Staatssekretär im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen, Ludwig Rehlinger, zum Senator für Justiz- und Bundesangelegenheiten.

16.1.1992

Die Verfassungskommission von Bundesrat und Bundestag, die das Grundgesetz überarbeiten soll, nimmt unter Vorsitz von Rupert Scholz (CDU) und Henning Voscherau (SPD) ihre Arbeit auf.