Schlagzeilen und Ereignisse zu Ruth Fischer

20.8.1925

Auf ihrer Tagung im Berliner Parteihaus beschließen die ZK-Mitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) den Ausschluss der Mitglieder des linken Flügels Ruth Fischer und Arkadi Maslow.

19.8.1926

Ruth Fischer, Arkadij Maslow und Karl Tiedt werden vom Zentralkomitee der KPD aus der Partei ausgeschlossen. Ihnen wird der Versuch der Spaltung der Partei vorgeworfen. Ruth Fischer und Arkadij Maslow haben bereits 1925 ihre Positionen im Vorstand der KPD wegen ultralinker Auffassungen verloren.

19.9.1927

Das Exekutivkomitee der Dritten Internationale, des Zusammenschlusses aller kommunistischen Parteien unter der Führung der Sowjetunion, veröffentlicht eine Erklärung. Die Wiederaufnahme von Ruth Fischer, Arkadi Maslow und ihrer Anhänger, die 1926 aus der KPD wegen "Linksabweichung" ausgeschlossen worden sind, wird abgelehnt.

9.4.1928

In Berlin wird der Leninbund gegründet, dem Kommunisten angehören, die 1926 wegen "Linksabweichung" aus der KPD ausgeschlossen worden sind, darunter Ruth Fischer und Arkadij Maslow.