Siegfried Wagner

06.06.1869 - 04.08.1930
Siegfried Wagner, deutscher Komponist und Leiter der Bayreuther Festspiele, wurde am 06.06.1869 in Lucerne geboren und starb am 04.08.1930 in Bayreuth. Siegfried Wagner wurde 61.
Der Geburtstag jährt sich zum 150. mal.
Steckbrief von Siegfried Wagner
Geburtsdatum 06.06.1869
Geboren in Lucerne
Todesdatum 04.08.1930
Alter 61
Gestorben in Bayreuth
Sternzeichen Zwilling

Sternzeichen Zwilling am 6. Juni

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Siegfried Wagner

22.7.1904

Die diesjährigen Bayreuther Festspiele werden mit einer Aufführung des "Tannhäuser" eröffnet. Regie führt Cosima Wagner; Dirigent ist Siegfried Wagner. Eine große Überraschung ist die Mitwirkung der berühmten US-amerikanischen Tänzerin Isadora Duncan. Von ihr stammt die Choreographie der Ballettszenen im ersten Akt, bei denen sie auch selber mitwirkt.

13.10.1905

Die Oper "Bruder Lustig" von Siegfried Wagner wird im Hamburger Stadttheater uraufgeführt.

22.7.1908

Siegfried Wagner dirigiert und inszeniert bei den Bayreuther Festspielen die Oper "Lohengrin" in der Ausstattung von Max Brückner.

28.8.1909

In Bayreuth enden die Richard-Wagner-Festspiele, die in diesem Jahr zum ersten Male von Siegfried Wagner, dem Sohn des Komponisten, geleitet wurden.

23.1.1910

In Karlsruhe wird die Oper "Banadietrich" von Siegfried Wagner uraufgeführt.

25.7.1912

In Bayreuth beginnen die Richard-Wagner-Festspiele mit der Aufführung der Oper "Rheingold". Es dirigiert Siegfried Wagner.

29.8.1922

Siegfried Wagner, ein Sohn des Komponisten Richard Wagner, kündigt eine Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika an, um dort von Gönnern der Wagnerschen Musik finanzielle Unterstützung für die Fortsetzung der Bayreuther Festspiele zu erhalten.

4.8.1930

In Bayreuth stirbt der Dirigent, Komponist und Regisseur Siegfried Wagner, Sohn des deutschen Komponisten Richard Wagner, im Alter von 61 Jahren. Die Leitung der Bayreuther Festspiele übernimmt seine Frau Winifred Wagner.

22.1.1931

In Bayreuth betraut Winifred Wagner, Nachfolgerin ihres 1930 verstorbenen Ehemannes Siegfried Wagner in der Gesamtleitung, mit der künstlerischen Leitung der Festspiele vorübergehend Heinz Tietjen und mit der musikalischen Leitung Wilhelm Furtwängler.

30.7.1933

In Bayreuth enden die am 21. Juli eröffneten Richard-Wagner-Festspiele. Auf dem Programm stand unter der Regie von Siegfried Wagner die Neuinszenierung der "Meistersinger von Nürnberg" (musikalische Leitung Karl Elmendorff und Heinz Tietjen) und zwei Wiederaufnahmen: "Parsifal" (Richard Strauss) und "Der Ring des Nibelungen" (Karl Elmendorff), wobei vor allem die Besetzung Beifall findet.