Schlagzeilen und Ereignisse zu Siim Kallas

8.1.2002

Tallinn: Der estnische Ministerpräsident Mart Laar tritt - wie schon drei Wochen zuvor angekündigt - mit seinem Mitte-Rechts-Kabinett zurück. Anlass ist ein Konflikt in der seit den Parlamentswahlen im März 1999 regierenden Drei-Parteien-Koalition. Eine Minderheitsregierung unter Ministerpräsident Siim Kallas wird am 28. Januar vereidigt. Fünf der Ressortposten besetzt die von Kallas geführte liberale Reformpartei, acht fallen an die linke Zentrumspartei.

22.1.2002

Tallinn: Der bisherige Finanzminister Siim Kallas wird vom estnischen Parlament zum Ministerpräsident gewählt. Er folgt Mart Laar nach, der am 8. Januar zurückgetreten war. Kallas bildet eine Koalitionsregierung aus Reform- und Zentrumspartei, die am 28. Januar vereidigt wird. Die linkspopulistische Zentrumspartei, stärkste Kraft im estnischen Parlament, übernimmt acht Ministerien; die wirtschaftsorientierte Reformpartei stellt außer Kallas als Ministerpräsidenten noch fünf Minister.

2.3.2003

Tallinn: Bei der Parlamentswahl in Estland erringen die linksgerichtete Zentrumspartei und die neu gegründete bürgerliche Partei "Res Publica" jeweils 28 der 101 Sitze im Reichstag. Neben dem bisherigen Koalitionspartner der Zentrumspartei, der rechtsliberalen Reformpartei des bisherigen Regierungschefs Siim Kallas, sind noch weitere drei Parteien im Parlament vertreten.