Schlagzeilen und Ereignisse zu Sonia Gandhi

14.3.1998

Die in Italien geborene Sonia Gandhi, Witwe des 1991 ermordeten Ministerpräsidenten Rajiv Gandhi, übernimmt den Vorsitz der indischen Kongresspartei. Sie ist darüber hinaus Vorsitzende der Gesamtfraktion ihrer Partei in beiden Parlamentskammern.

17.4.1999

Indiens Regierungschef Atal Behari Vajpayee wird vom Parlament gestürzt, das ihm mit nur einer Stimme Mehrheit das Vertrauen entzieht. Vajpayee hatte die Mehrheit durch den Austritt des größten Partners aus der 13-Parteien-Koalition verloren. Nachdem es der aus Italien stammenden Sonia Gandhi nicht gelingt, eine Regierung unter Führung ihrer Kongresspartei bilden, wird das Parlament am 26. April aufgelöst. Neuwahlen werden für September 1999 angesetzt.

26.4.1999

Wegen der ausweglosen Regierungskrise in Indien löst Präsident Kocheril Raman Narayanan das Parlament auf. Spätestens im September soll neu gewählt werden. Es sind bereits die dritten Wahlen in drei Jahren. Der bisherige Ministerpräsident Atal Behari Vajpayee von der nationalistischen Hindu-Partei BJP war am 17. April vom Parlament gestürzt worden. Die aus Italien stammenden Sonia Gandhi scheiterte danach bei der Suche nach einer Mehrheit für ihre Kongresspartei.

7.10.1999

Das Regierungsbündnis von Ministerpräsident Atal Behari Vajpayee erreicht bei den Parlamentswahlen in Indien die absolute Mehrheit der Stimmen. Die oppositionelle Kongress-Partei von Sonia Gandhi muss das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte hinnehmen.