Schlagzeilen und Ereignisse zu Tilla Durieux

29.9.1903

Unter der Regie von Max Reinhardt findet im Neuen Theater Berlin die Premiere von Oscar Wildes Schauspiel "Salome" statt. Die Titelrolle, zunächst mit Gertrud Eysoldt besetzt, wird am 10. Oktober erstmals von Tilla Durieux gespielt. Es ist der erste große Erfolg der 23-Jährigen.

24.11.1903

In Max Reinhardts Neuem Theater findet die Premiere des Schauspiels "So ist das Leben" von Frank Wedekind statt. Unter der Regie von Richard Vallentin spielt Tilla Durieux die Hauptrolle.

4.4.1912

Im Neuen Berliner Schauspielhaus findet die Premiere des Dramas "Judith" von Friedrich Hebbel statt. Der Erfolg des Stücks ist vor allem der Hauptdarstellerin Tilla Durieux zu verdanken.

12.3.1920

Im Berliner Staatlichen Schauspielhaus wird Frank Wedekinds Drama "Der Marquis von Keith" in der Inszenierung von Leopold Jessner uraufgeführt. In den Hauptrollen spielen Tilla Durieux und Fritz Kortner.

28.10.1921

In den Decla-Lichtspielen Unter den Linden in Berlin wird der Film "Haschisch, das Paradies der Hölle - Ein orientalisches Abenteuer" uraufgeführt. Die Hauptrollen spielen Tilla Durieux und Fritz Kortner.

9.1.1927

Das Berliner Renaissance-Theater veranstaltet eine Lesung zum Gedächtnis an den Dichter Rainer Maria Rilke, der am 29. Dezember 1926 gestorben ist. Die Gedenkrede hält der österreichische Schriftsteller Robert Musil. Tilla Durieux und andere Mitglieder des Ensembles lesen aus Rilkes Werken.

16.10.1927

Zu Ehren des Berliner Theaterkritikers Alfred Kerr veranstaltet die Piscator-Bühne am Nollendorfplatz eine Matinee, an der sich die Schauspieler Ernst Deutsch, Fritz Kortner, Elisabeth Bergner und Tilla Durieux mit Beiträgen beteiligen.

10.9.1965

62 bundesdeutsche Kulturschaffende rufen in Berlin (West) zur Wahl einer SPD-Regierung auf. Zu den Unterzeichnern gehören Max Born, Tilla Durieux, Günter Grass, Fritz Kortner, Victor de Kowa und Friedrich Luft.