Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble (2006). By Wolfgang Schäuble (Bundestagsbüro Wolfgang Schäuble, MdB) [Public domain], via Wikimedia Commons

Wolfgang Schäuble (2006). By Wolfgang Schäuble (Bundestagsbüro Wolfgang Schäuble, MdB) [Public domain], via Wikimedia Commons

Geburtstag am 18.09.1942
Wolfgang Schäuble, deutscher Politiker der CDU. Er ist seit 1972 Mitglied des Bundestages und damit der dienstälteste Abgeordnete in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Seit 2009 ist er Bundesminister der Finanzen , wurde am 18.09.1942 in Freiburg im Breisgau geboren.
Wolfgang Schäuble ist 77 Jahre alt.
Steckbrief von Wolfgang Schäuble
Geburtsdatum 18.09.1942
Geboren in Freiburg im Breisgau
Alter 77
Sternzeichen Jungfrau

Sternzeichen Jungfrau am 18. September

Was geschah am 18.9.1942

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Wolfgang Schäuble

23.3.1983

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bestätigt Alfred Dregger als Vorsitzenden und Wolfgang Schäuble als Parlamentarischen Geschäftsführer.

15.11.1984

Der 42-Jährige Wolfgang Schäuble (CDU), bisher parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktionen im Bundestag, wird neuer Chef des Bundeskanzleramtes in Bonn. Er ist Nachfolger von Philipp Jenninger (CDU), der am 5. November zum Bundestagspräsidenten gewählt worden ist.

6.12.1984

Der für die Deutschlandpolitik im Bonner Kanzleramt zuständige Bundesminister Wolfgang Schäuble (CDU) trifft zu einem Arbeitsbesuch der DDR in Berlin (Ost) ein.

28.2.1985

Auf Einladung der SPD kommt das SED- Politbüromitglied Hermann Axen zu zweitägigen Gesprächen nach Bonn, um den 1984 eröffneten Dialog - u.a. über eine gemeinsame Friedensinitiative für Mitteleuropa - fortzusetzen. Dabei trifft Axen auch mit dem Kanzleramtsminister Wolfgang Schäuble zusammen.

26.3.1987

In Berlin (Ost) führt Kanzleramtsminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit Partei- und Regierungschef Erich Honecker und Außenminister Oskar Fischer Gespräche über Abrüstungsfragen und die bevorstehende 750-Jahr-Feier Berlins.

14.9.1988

In Bonn gibt Kanzleramtsminister Wolfgang Schäuble (CDU) Einzelheiten über das neue Verkehrsabkommen zwischen der Bundesrepublik und der DDR bekannt. Vorgesehen ist u.a. eine Erhöhung der sog. Transitpauschale von bislang 525 Mio. DM auf 860 Mio. DM pro Jahr. Von den Mitteln soll u.a. ein neuer Grenzübergang in Berlin finanziert werden.

4.7.1989

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) legt in Bonn den Verfassungsschutzbericht 1988 vor, in dem eine Zunahme des Rechtsextremismus verzeichnet wird. Dennoch bleibe ein "Übergewicht der vielfältigen Aktivitäten linksextremistischer Organisationen".

18.4.1990

DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel vereinbart in Bonn mit seinem bundesdeutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble, die Kontrollen an der innerdeutschen Grenze ab dem Sommer aufzuheben.

19.7.1990

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble legt den Verfassungsschutzbericht für 1989 vor. Danach haben sich die rechtsradikalen Aktivitäten verstärkt.

3.8.1990

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und DDR-Staatssekretär Günter Krause unterzeichnen den Wahlvertrag für die ersten gesamtdeutschen Wahlen, der Listenverbindungen unterschiedlicher Parteien ermöglicht. Da nur die DSU, nicht aber die DDR-Bürgerbewegungen davon profitieren, führt die Regelung zu scharfen Protesten. Der Vertrag scheitert am 8. August in der Volkskammer.

Zeige alle Ergebnisse