Schlagzeilen und Ereignisse zu Yahya Jammeh

24.11.2011

Bei der Präsidentenwahl im westafrikanischen Gambia wird der seit 1994 amtierende Präsident Yahya Jammeh bestätigt.

15.9.2012

Nach internationalen Protesten setzt Gambias Präsident Yahya Jammeh in seinem Land bis auf Weiteres die Vollstreckung der Todesstrafe aus.

11.12.2015

Banjul/Gambia:
Präsident Yahya Jammeh erklärt Gambia zu einer Islamischen Republik. Ousainou Darboe von der oppositionellen Vereinigten Demokratischen Partei (UDP) stellt fest, dass hierfür eine „verfassungsmäßige Grundlage“ fehle und diese Erklärung daher „nicht gesetzmäßig“ sei.

26.10.2016

Banjul/Gambia:
Der gambische Präsident Yahya Jammeh, der sein Land 2015 zu einem „islamischen Staat“ erklärte, will die Kooperation mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag beenden. Auch andere afrikanische Staaten, darunter Kenia, nehmen eine postkoloniale Voreingenommenheit der Behörde wahr.

1.12.2016

Banjul/Gambia:
Der seit 1994 amtierende und autoritär regierende Staatspräsident und Regierungschef Yahya Jammeh (APRC) verliert nach vier Amtsperioden die Präsidentschaftswahlen. Mit 45,5 % der Stimmen bekommt der bislang weitgehend unbekannte Oppositionskandidat Adama Barrow von der sozialistischen UDP den meisten Zuspruch. Jammeh erreicht 36,6 % und der ehemalige Abgeordnete der Regierungspartei, Mamma Kandeh, erhält 17,8 % der Stimmen.

9.12.2016

Banjul/Gambia:
Eine Woche nach seiner Niederlage bei der Präsidentschaftswahl verkündet der seit 22 Jahren amtierende Staatspräsident Yahya Jammeh im Fernsehen, dass er den Wahlausgang wegen „inakzeptabler Fehler der Wahlkommission“ nicht anerkenne.