Rückblick 1929 – Youngplan mildert die Last

Rückblick 1929 – Youngplan mildert die Last

+++ VOR 90 JAHREN +++

Der Youngplan, der die deutschen Reparationen neu regelt, löst 1929 den Dawesplan von 1924 ab. Extreme Parteien agitieren gegen die Kompromisslösung.

Youngplan: Die Mitglieder des Sachverständigenausschusses zur Neuregelung der Reparationszahlungen einigen sich am 7. Juni auf den von dem US-Bankier Owen D. Young vorgelegten Plan. Er sieht durchschnittliche jährliche Zahlungen von 2 Mrd. Goldmark bis 1987 vor. Der Youngplan macht das Deutsche Reich finanziell wieder zum Herrn im eigenen Haus. Sämtliche Kontrollen der deutschen Wirtschaft sollen entfallen, Reparationskommission und Reparationsagenten ihre Arbeit einstellen. Nach langen Verhandlungen wird die Gesamthöhe der Schuld auf 116 Mrd. Goldmark festgelegt. Nach dem Dawesplan hätte das Deutsche Reich auf unbefristete Zeit jährlich 2,5 Mrd. Mark zahlen müssen. Während bürgerlich-liberale und sozialdemokratische Kreise den Youngplan mit Genugtuung aufnehmen, lehnt die äußerste Rechte den Plan vehement ab.

Koblenzer Zone: Die letzten belgischen Soldaten ziehen aus Aachen ab, die letzten französischen Truppen aus Koblenz. Am 30. November ist die Räumung der zweiten, der Koblenzer Rheinlandzone, beendet. Die drei Rheinlandzonen, die Kölner, Koblenzer und Mainzer Zone, waren nach den Bestimmungen des Versailler Friedensvertrags von britischen, französischen und belgischen Soldaten besetzt worden.

.

Zeitungen zum 07.06.1929

Gruga eröffnet: Unter der Schirmherrschaft des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg wird am 29. Juni in Essen die Große Ruhrländische Gartenbauausstellung (Gruga) eröffnet. In zweijähriger Arbeit haben 800 Erwerbslose ein vorher brachliegendes Gelände in einen 30 ha großen Park umgewandelt.

Opel verkauft: Der US-Konzern General Motors erwirbt am 17. März die Aktienmehrheit an der Opel AG. Der Kaufpreis beträgt 120 Mio. Mark. Die Familie Opel bleibt aber weiterhin Großaktionär und an der Leitung des Werks beteiligt. 1862 hatte Adam Opel die Opelwerke zunächst als Werkstatt für Nähmaschinenproduktion gegründet.

Nobelpreis: Der Schriftsteller Thomas Mann erhält am 10. Dezember den Literaturnobelpreis für seinen 1901 veröffentlichten Roman »Buddenbrooks«. Das Komitee würdigt den in Lübeck geborenen Kaufmannssohn für seinen Erstlingsroman, in dem er mit deutlichen biografischen Anklängen den Niedergang einer Patrizierfamilie in seiner Heimatstadt schildert. Der Roman zeichnet sich durch ironische Erzählhaltung und Sprachkunst aus.