Waage am 2. Oktober

Wie es der Name schon andeutet, lieben Waage-Geborene die Ausgeglichenheit. Sie haben einen besonders ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und sind immer bemüht, um sich herum Harmonie zu schaffen. Dazu sind sie sehr kontaktfreudig und gelten als geborene Diplomaten. Zu den Vertretern des Zeichens gehört zum Beispiel der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter, geboren im Oktober 1924, der seit den 80er Jahren international als Vermittler bei politischen Auseinandersetzungen gefragt ist. Da Waage-Menschen auch einen Sinn für alles Schöne haben, finden sich unter ihnen viele künstlerisch begabte Menschen. Dazu gehören Maler wie François Boucher, Karl Hofer und Pierre Bonnard oder Schriftsteller wie Georg Büchner und Heinrich von Kleist.

Vor jedem Handeln stehen Überlegungen, Pläne und Taktiken. Dabei wird oft so lange abgewogen, dass man den Waage-Geborenen auch Unentschlossenheit oder Trägheit nachsagt. Wenn es darum geht, Lösungen zu finden, sind Waagen treffend und kühle Denker. Dies findet zum Beispiel seinen Ausdruck in der Philosophie Martin Heideggers. Auch Oscar Wilde, der in seinen Erzählungen die zeitgenössische Gesellschaft treffend karikiert, ist eine typische Waage.