Was war heute vor 10 Jahren



Ereignisse vor genau 10 Jahren: 2008

Was passierte heute vor 10 Jahren?

23.1.2008

Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2008:
Angesichts der Finanzmarktturbulenzen erwartet die Bundesregierung für das Jahr 2008 ein Wirtschaftswachstum von rd. 1,7 %, etwas weniger als zuvor prognostiziert.

23.1.2008

US-Haushaltsdefizit klettert auf rd. 250 Mrd. US-Dollar:
Das US-Haushaltsdefizit wird im Jahr 2008 auf 250 Mrd. US-Dollar steigen. Dies besagt eine Schätzung des Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses. 2008 hatte das Budgetdefizit bei 162 Mrd. US-Dollar gelegen.

23.1.2008

Tausende Palästinenser brechen nach Ägypten durch:
Bewaffnete Palästinenser durchbrechen die Grenzanlagen zwischen dem Gazastreifen und Ägypten. Anschließend strömen Zehntausende über die Grenze, um Lebensmittel und andere dringend benötigte Güter zu kaufen. Nachdem Israel den Gazastreifen abgeriegelt hatte, um ein Ende der Raketenangriffe zu erzwingen, leiden die Palästinenser unter einem akuten Versorgungsmangel.

23.1.2008

Friedensabkommen für Ostkongo unterzeichnet:
Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo und Vertreter verschiedener Rebellengruppen im Osten des Landes unterzeichnen in der Stadt Goma ein Friedensabkommen. Damit sollen die seit Jahren andauernden Kämpfe im Osten des Landes beendet werden.

23.1.2008

Kölner Moschee soll kleiner werden als geplant:
Die geplante Moschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld soll um etwa ein Viertel kleiner ausfallen als geplant und dann Platz für rd. 1200 Menschen bieten. Das Bauvorhaben hatte in Köln für anhaltenden Streit gesorgt.

23.1.2008

EU beschließt Klimaschutz-Paket:
Die EU-Kommission legt ihr Gesetzespaket mit milliardenschweren Auflagen zum Klimaschutz und zur Energiepolitik vor. Danach soll Deutschland den Anteil von Ökostrom aus Sonne, Wind oder Biomasse in den kommenden zwölf Jahren auf 18 % verdoppeln.

23.1.2008

Bundesfinanzhof hält die gekürzte Pendlerpauschale für verfassungswidrig:
Der Bundesfinanzhof erklärt die Kürzung der Pendlerpauschale für verfassungswidrig und leitet zwei Klagen von Steuerzahlern zur Klärung an das Bundesverfassungsgericht weiter. Die Fahrten zur Arbeitsstätte müssten bei der Steuerzahlung berücksichtigt werden.

Weitere Themen des Jahres 2008