Drahtlose Telegrafie und Telefon sind weiter auf dem Vormarsch

Drahtlose Telegrafie und Telefon sind weiter auf dem Vormarsch
Guglielmo Marconi (um 1907), By Pach Brothers [Public domain], via Wikimedia Commons

Wissenschaft und Technik 1901:

Im Bereich der Nachrichtentechnik setzen Techniker wie Guglielmo Marchese Marconi die Fortschritte der letzten Jahre fort. Große Erfolge verzeichnet insbesondere die drahtlose Telegrafie (Funktelegrafie). Sowohl der russische Physiker Alexander S. Popow als auch der italienische Ingenieur und Physiker Guglielmo Marchese Marconi experimentieren seit etwa 1895 mit der drahtlosen Übermittlung von Radiowellen. Beide erreichten beispielsweise 1896 Übertragungen über eine Strecke von mehreren hundert Metern.

Guglielmo Marconi (um 1907), By Pach Brothers [Public domain], via Wikimedia Commons

Guglielmo Marconi (um 1907), By Pach Brothers [Public domain], via Wikimedia Commons

Nach einer erfolgreichen Übertragung über den Ärmelkanal gelingt dem inzwischen in Großbritannien lebenden Marconi am 12. Dezember die drahtlose Übermittlung von Signalen über den Nordatlantik. Im Deutschen Reich arbeiten u. a. Ferdinand Braun und Adolf Slaby an der Weiterentwicklung der Funktelegrafie; der in Charlottenburg (heute zu Berlin) lehrende Elektrotechniker Slaby hatte im Vorjahr auf die Möglichkeit der Mehrfach-Telegrafie hingewiesen und arbeitet gleichzeitig intensiv an der industriellen Verwertung der drahtlosen Telegrafie. Bei der Fernsprechtechnik wird u. a. die automatische Fernsprechvermittlung weiter vorangetrieben – die USA gilt hier als wegweisend. Zu Beginn des Jahrhunderts ist das Wählamt im US-amerikanischen New Bedford (Massachusetts) bereits für 10 000 Teilnehmer ausgebaut.

Im Deutschen Reich dagegen ging im Vorjahr erst eine Versuchsanlage in Berlin in Betrieb. Insgesamt gibt es im Deutschen Reich 1901 rund 341 000 Sprechstellen (1897: 174 000).