Landflucht: Hoffnung auf ein besseres Leben

Arbeit und Soziales 1901:

Zu den weitreichenden sozialen Erscheinungen im Rahmen der Industrialisierung zählt die »Landflucht«. 1901 lebten mit über 30 Mio. Menschen bereits mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung in Städten (1871: ein Drittel). Während sich die Zahl der Stadtbewohner seit Reichsgründung verdoppelt hat, stagniert die Landbevölkerung. Vor dem Hintergrund fehlender Perspektiven verlassen Menschen scharenweise ihren ländlichen Lebensbereich, um in den industriellen Ballungszentren Beschäftigung zu suchen. Vor allem in den Großstädten trägt die Binnenwanderung zur Entstehung eines Industrieproletariats bei, das häufig unter elenden Wohn- und Lebensbedingungen existieren muss.