Die vernetzte Welt wird überschaubar

Die vernetzte Welt wird überschaubar
The Saint Louis World's Fair: Francis bei der Auslösung des Funksignals an Theodore Roosevelt; in der Hand den goldenen Schlüssel der Ausstellung. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Politik und Gesellschaft 1904:

Internationale Kontakte und weltweite Kommunikation sind zu Beginn des neuen Jahrhunderts Alltag. Die Welt ist dank der technischen Entwicklung kleiner geworden. Zeitungen, Telegrafenleitungen und Telefonnetze, neue Eisenbahnlinien, Straßen und Tunnel, Dampfschiffe und Motorwagen haben die Entfernungen zwischen den Ländern und Kontinenten schrumpfen lassen. Eine »Weltausstellung«, die bisher größte ihrer Art, öffnet am 30. April 1904 in St. Louis Ihre Pforten. Mit ungeheurem Aufwand haben die USA der Welt ein Schaufenster eingerichtet. Unterhaltung, Technik, Wissenschaft, Kunst und Sport mischen sich hier zu einem bunten Spektakel, in dem die stiefmütterlich behandelten III. Olympischen Spiele noch völlig untergehen. Stattdessen brilliert das Deutsche Reich mit einer Ausstellung von modernem Kunsthandwerk des Jugendstils, auf der u. a. Joseph Maria Olbrich und Peter Behrens ihren ästhetischen Weg ins 20. Jahrhundert aufzeigen.