Das Wettrüsten zur See fordert erste Opfer

Das Wettrüsten zur See fordert erste Opfer
Der Große Kreuzer SMS von der Tann von 1909 – der erste deutsche Schlachtkreuzer SMS von der Tann“. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Politik und Gesellschaft 1909:

Weiteres Gefahrenpotenzial baut sich im Rüstungswettlauf zwischen Großbritannien und dem Deutschen Reich auf. »Der Ozean ist unentbehrlich für Deutschlands Größe« hatte Kaiser Wilhelm II. im Jahr 1900 erklärt und damit den Startschuss für den massiven Ausbau der Kriegsmarine gegeben. Seither legt das Deutsche Reich in seinem aggressiven Weltmachtstreben immer mehr Schiffe auf Kiel, um der britischen Flotte Paroli zu bieten. In diesem Bereich ist für Wilhelm II. kaum eine Ausgabe zu hoch. Die dadurch mitverursachte Finanzkrise des Reiches steht 1909 im Mittelpunkt der innenpolitischen Auseinandersetzungen. Besonders umstritten ist die Einführung einer Erbschaftssteuer. Der Streit um die Reichsfinanzreform führt Mitte des Jahres zum Sturz von Reichskanzler Bülow. Sein Nachfolger wird Theobald von Bethmann Hollweg.

Weiteren innenpolitischen Konfliktstoff bildet in Deutschland das Wahlrecht. Vor allem die SPD fordert in Preußen die Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts sowie die Einführung von freien, geheimen und gleichen Wahlen, wie sie im Reichstagswahlrecht verankert sind – die Frauen sind bei den Reichstagswahlen noch gar nicht stimmberechtigt.

Die Entwicklung der deutschen Wirtschaft gibt Anlass zum Optimismus. Das Reich hat die Konjunktureinbrüche des Vorjahres gut überstanden und rückt 1909 in den Kreis der führenden Industriestaaten der Welt auf. Nicht zuletzt die große Nachfrage nach Rüstungsgütern sorgt für volle Auftragsbücher. Zunehmend kommen auch Arbeiter und Angestellte in den Genuss eines bescheidenen Wohlstandes. Vor allem Fachkräfte, die in einigen Industriezweigen nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, erhalten mittlerweile deutlich höhere Löhne.