Konservativ: Das Bürgertum bleibt bei seinem konventionellen Stil

Wohnen und Design 1909:

Geschmack ist eine Frage des Geldes, auch und vor allem, wenn es um den Einrichtungsstil geht. Die breite Masse im wilhelminischen Deutschland achtet beim Kauf ihrer Möbel notgedrungen eher auf einen niedrigen Preis und Solidität als auf fortschrittliches Design. In den Wohnungen der Arbeiter und Mittelschichten überwiegen die historisierenden Schränke und Vitrinen der Gründerzeitepoche. Moderne Formen finden sich vornehmlich in den Häusern kunstsinniger Industrieller oder an öffentlichen Bauten.

Dass auch im höheren Bürgertum ein konservativer Geschmack vorherrscht, der noch stark an den historistischen Formen der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts orientiert ist, zeigt 1909 eine Münchner Ausstellung zum bürgerlichen Wohnen. Die einzelnen Räume sind zwar großzügig gestaltet, allerdings lassen sie mit wenigen Ausnahmen den frischen Wind klarer Formgestaltung vermissen. Selbst Jugendstilelemente, von den Avantgardisten des Designs bereits verworfen, sind nur in wenigen Möbelstücken, und auch bloß in Ansätzen, enthalten.