Abstrakte Malerei und literarischer Expressionismus entstehen

Abstrakte Malerei und literarischer Expressionismus entstehen
Wassily Kandinsky: Erstes abstraktes Aquarell, 1910 oder 1913 entstanden, möglicherweise eine Studie zu Komposition VII. Wassily Kandinsky [Public domain], via Wikimedia Commons

Kunst und Kultur 1910:

Dass 1910 das Geburtsjahr der abstrakten Malerei und des literarischen Expressionismus ist, deutet auf den Umbruch auch im Bereich der Kunst. Während die meisten gesellschaftlich anerkannten Künstler der pompösen Kulturdoktrin des Wilhelminismus verpflichtet sind, reagieren viele junge Künstler mit der Schaffung von Gegenwirklichkeiten: Neben der abstrakten Malerei und dem Expressionismus sind solche Bewegungen der Orphismus und der Futurismus. Maler wie Literaten lehnen immer häufiger die bürgerliche Gesellschaft als eine vom Untergang bedrohte Welt in der Krise radikal ab und äußern ihren Protest: 1910 erscheinen das »Futuristische Manifest« und die Zeitschrift »Der Sturm«.

Zu den kulturellen Höhepunkten dieses Jahres zählen die Uraufführungen der Ballette »Feuervogel« und »Scheherazade« durch Sergei Diaghilews Ballets Russes. Die Oper »Salome« von Richard Strauss rehabilitiert in Großbritannien den verfemten Dichter Oscar Wilde, und Edmond Rostands Vogeldrama »Chantecler« beeinflusst die Mode. Wegweisend wird die Inszenierung des sophokleischen »Ödipus« durch Max Reinhardt. Zum meistgespielten Stück im deutschsprachigen Raum avanciert allerdings Karl Schönherrs »Glaube und Heimat« – Inhalt wie Titel.