Mit Zeppelin beginnt die Ära des Luftverkehrs

Mit Zeppelin beginnt die Ära des Luftverkehrs
Der Zeppelin LZ 7 „Deutschland“ war das siebte in Friedrichshafen am Bodensee gebaute Verkehrsluftschiff. By Bain News Service [Public domain], via Wikimedia Commons

Verkehr 1910:

Die Luftfahrt spielt im öffentlichen Verkehrswesen noch keine Rolle. Die Aeroplane sind nicht für den Transport von Passagieren konzipiert, Flüge mit mehreren Personen gelten als Sensation.

Eine neue Epoche im Luftverkehr beginnt jedoch am 22. Juni, als das Starrluftschiff LZ VII, »Deutschland« genannt, als erstes Verkehrsluftfahrzeug der Welt unter der Führung seines Erbauers, des Grafen Ferdinand von Zeppelin, mit 20 Fahrgästen an Bord die erfolgreiche Probefahrt von Friedrichshafen nach Düsseldorf durchführt. Ähnliche Projekte zur Erschließung des Luftraums für den öffentlichen Verkehr sind bisher gescheitert, obwohl schon 1908 der erste Passagierflug mit einem Aeroplan durchgeführt wurde.

Nun denken auch die Konstrukteure von Aeroplanen verstärkt über den Passagierflug nach: Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 70 bis 80 km/h wäre die französische Hauptstadt Paris von Berlin aus in zehn bis zwölf Stunden zu erreichen, während der beste Schnellzug mindestens 17 Stunden benötigt. Vorerst steht beim Flugzeugbau jedoch die technische Verfeinerung im Vordergrund.