Konstruktivismus und Kubismus beleben die Architektur

Konstruktivismus und Kubismus beleben die Architektur
Jacobus Johannes Pieter Oud: Reihenhäuser in der Weißenhofsiedlung, By Pjt56 --- If you use the picture outside Wikipedia I would appreciate a short e-mail to [email protected] or a message on my discussion page [CC BY-SA 4.0], from Wikimedia Commons

Architektur 1918:

Während im Deutschen Reich die Möglichkeiten des praktischen Bauens immer geringer werden, kommen aus den Niederlanden und Frankreich die entscheidenden Anstöße einer neuen Linie der Architektur. Die niederländische Künstlervereinigung »De Stijl« neigt ebenso zu gradlinigen, vom Kubismus beeinflussten Konstruktionen wie die Entwürfe des schweizerischen Baumeisters Charles-Édouard Jeanneret-Gris (nennt sich ab 1920 Le Corbusier). Im Weltkrieg scheinen zunächst die architektonischen Entwicklungen zu stagnieren. Die Konzentration der gesamten Wirtschaftskraft auf die Produktion von Rüstungsgütern verhinderte die Fortführung praktischer Bauarbeiten. Trotzdem zeigen sich gegen Kriegsende neue Ansätze. Bislang hatte sich die Architektur auf industrielle Großbauten und die Konstruktion freistehender Einzelhäuser beschränkt. Jetzt beginnen einige Architekten, Wohnungen für breite Bevölkerungsschichten zu planen. Führende Rolle in dieser Entwicklung übernimmt die am 1. Oktober 1917 gegründete Künstler- und Architekten-Vereinigung »De Stijl«. Theo van Doesburg (eigentl. Christian Emil Marie Küppers), niederländischer Maler und eine der führenden Figuren von »De Stijl«, versucht, mit würfelförmigen Objekten das Bauwerk auf elementare Formen zu beschränken und jedes Ornament zu vermeiden. Jacobus Johannes Pieter Oud entwirft mit seiner bereits 1917 geplanten »Häuserreihe am Meer« ein charakteristisches Beispiel für kubistisches Bauen. Hier werden würfelförmige Gebäudeteile so ineinander verzahnt und gegeneinander versetzt, dass in einer langen Häuserzeile eine aufgelockerte Front mit zahlreichen Hohlräumen entsteht. Die gesamte Architektur wird auf waagerechte und senkrechte Flächen reduziert, die sich stets im rechten Winkel treffen.