Luxus für wenige

Urlaub und Freizeit 1927:

Regelmäßig in Urlaub zu fahren, ist nicht nur wegen der unerschwinglichen Hotelpreise auch im Deutschen Reich immer noch ein Privileg für wenige.

Diesem kleinen, auch im Alltag an Luxus gewöhnten Personenkreis entsprechend, wird bei der Fortbewegung wie bei der Unterbringung großer Wert auf Komfort und Bequemlichkeit gelegt. Die Abteile in der Luxusklasse der Reichsbahn sind großzügig, vielfach mit Sesseln und einem kleinen Schreibtisch, ausgestattet, gut ausgebildete Kellner servieren den Reisenden in den Speisewagen internationale Küchenspezialitäten.

Da die Züge der Reichsbahn in ihrer Reisegeschwindigkeit den Standard der Vorkriegszeit noch nicht wieder erreicht haben – auf der Strecke Berlin-München erreicht der schnellste Zug z. B. nur eine Reisegeschwindigkeit von knapp 60 km/h (1913: 76 km/h), auf der Strecke Hamburg-Köln ebenfalls nur knapp 60 km/h gegenüber 65 km/h im Jahr 1913 -, bevorzugen viele Reisende, besonders beim Kurzurlaub übers Wochenende, die weitaus schnellere Alternative, das Flugzeug. Die Deutsche Lufthansa erreicht 1927 in der Hochsaison in ihrem Bäderverkehr eine Tagesleistung von 6500 km. Es werden u. a. Flüge nach Baden-Baden, Bad Reichenhall, Goslar, Konstanz, Lübeck-Travemünde, Norderney, Innsbruck, Salzburg, Swinemünde, Wangerooge und Westerland angeboten. Die Preise halten sich bei den Wochenend-Sonderflügen noch im Rahmen: Berlin-Westerland kostet z. B. hin und zurück 150 Reichsmark (RM), Berlin-Innsbruck 270 RM. Auch in den Flugzeugen wird Wert auf Geräumigkeit und Bequemlichkeit gelegt. Die neue Junkers G 31, das größte deutsche Landflugzeug, wird z. B. als »Pullman-Wagen der Luft« vorgestellt. Es kann 15 Personen befördern, die allerdings nicht in einer »Massenkabine«, sondern in drei Einzelabteilen mit Liegebetten, Klubsesseln und Sofas untergebracht werden. Die Umrüstung aller Abteile in Schlafkabinen ist problemlos möglich.

Auf den Britischen Inseln setzt sich der Trend zum Urlaub in den – mobilen – eigenen vier Wänden allmählich durch. Die ersten Caravans und Wohnwagen, die äußerst luxuriös ausgestattet sind, finden schnell Käufer. Neben die kleinen Motorboote mit Außenbordmotor treten zunehmend Motorjachten, die mit Schlafkabinen und sanitären Einrichtungen versehen sind und sich für mehrtägige Reisen eignen. Ab 6000 RM werden Jachten mit Platz für zwei Personen angeboten, die preiswertesten Modelle für vier Personen gibt es ab etwa 9000 RM.

Die Camping-Bewegung, die eine billigere Ferienalternative bietet, greift von Großbritannien aus nur zögernd auf das europäische Festland über; die Deutschen bevorzugen demgegenüber das Wochenendhaus. Für Großstädter, die sich einen Urlaub nicht leisten können, bleibt der Besuch von Verwandten auf dem Lande. Für Arbeiterkinder organisieren die Linksparteien SPD und KPD vielfach Ferienlager. Im Juli 1927 experimentiert die sozialistische Kinderfreundebewegung in einem Lager in Seekamp bei Kiel erstmals mit einer sog. Kinderrepublik, in der die Kinder in den Ferien die Regeln der Demokratie im Spiel erlernen können.