Möbel als Apparate des modernen Lebens

Wohnen und Design 1929:

In dem Aufsatz »metallmöbel und moderne räumlichkeit« erläutert Marcel Breuer sein Design-Konzept:

»die metallmöbel sind teile eines modernen raumes. sie sind >stillos<, denn sie sollen außer ihrem zweck … meine beabsichtigte formung auszudrücken, der neue raum soll kein selbstporträt des architekten darstellen, auch nicht von vornherein die individuelle fassung der seele seiner gebraucher … die möbel, sogar die wände des raumes, sind nicht mehr massig, monumental, scheinbar festgewachsen, oder tatsächlich festgebaut, sie sind vielmehr luftig durchbrochen, sozusagen in den raum gezeichnet;… ich habe für diese möbel speziell metall gewählt … die schwere, anspruchsvolle polsterung eines bequemen sessels ist durch eine straffgespannte stoffläche und einige leicht dimensionierte, federnde rohrbügel ersetzt … [worden], diese metallmöbel sollen nichts anderes als notwendige apparate des heutigen lebens sein.«