Verkehrspolizisten – Dirigenten der Straße

Verkehr 1929:

Zu einer psychologischen Studie sieht sich eine französische Zeitschrift durch die Gegenüberstellung der Fotos von Verkehrspolizisten in vier europäischen Großstädten (Paris, Zürich, Brighton, und Den Haag) veranlasst.

Sie vergleicht die Männer mit den weißen Handschuhen und gestreiften Manschetten mit den Dirigenten Arturo Toscanini und Bruno Walter. Wie jene mit ihren Armbewegungen ein ganzes Orchester führen, so gehorchen Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer den Handzeichen der Polizisten.

Die Zeitschrift stellt fest, dass der französische Verkehrslenker im Vergleich zu seinen europäischen Kollegen nicht nur über die bessere – erhöhte – Position verfügt, sondern auch mit Handkellen und Lichtsignalen besser ausgestattet ist. Den Grund vermutet die Illustrierte darin, dass sich die Franzosen der Disziplinierung durch die Verkehrsregelung offenbar stärker widersetzen als die Verkehrsteilnehmer anderer Nationen.

In vielen europäischen Großstädten sind die menschlichen Verkehrslenker hingegen bereits durch moderne Ampelanlagen ersetzt worden, so in Berlin, wo seit 1926 Lichtsignale die Verkehrsregelung übernommen haben. Sie werden von einem Verkehrsturm am Potsdamer Platz allerdings mit der Hand zentral geschaltet.