Florida im Sommer – St Moritz im Winter

Urlaub und Freizeit 1930:

Während sich ein Großteil der Bevölkerung mit Kurzreisen in Naherholungsgebiete oder dem Urlaub daheim begnügt, zieht es die, die es sich leisten können, in fernere Gefilde. Italien und die französische Riviera gehören für »die feine Gesellschaft« noch zu den bescheidenen Reisezielen. Extravaganten Vorstellungen wird eher im vorderen Orient, bei einer Russlandreise oder einer Kreuzfahrt nach Palästina, Ägypten oder Indien entsprochen. Besonders gefragt sind die Vereinigten Staaten als Reiseziel. Florida, die »Riviera Amerikas«, bietet mit seinen zahlreichen Casinos, Golfplätzen und Luxushotels, wie dem »Alcazar« oder dem »White Hall Hotel« in Palm Beach die erwünschten Abwechslungen für die vom Luxus verwöhnte »High Society«. Allein in den Monaten Juni und Juli verkehren 171 Passagierdampfer zwischen New York und Europa.

Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auch Wintersportorte im Deutschen Reich und der Schweiz, wie St. Moritz. Millionäre, Adelige und andere Prominente müssen bei ihrem Urlaub häufig nur auf eins verzichten – ungestörte Ruhe. Reporter und Fotografen begleiten sie im Auftrag der Gesellschaftsmagazine auf ihren kostspieligen Traumreisen rund um die Welt.