Harte Zeiten für die Autohersteller

Auto und Verkehr 1930:

Die weltweite wirtschaftliche Rezession macht sich auch auf dem Automobilsektor zunehmend bemerkbar: Besonders die Produzenten von Nutzfahrzeugen und kleinere Automobilhersteller bekommen die sinkende Nachfrage zu spüren. Bei Daimler-Benz, im Deutschen Reich führend bei der Herstellung von Lkw und sonstigen Nutzfahrzeugen, sinkt die Produktion gegenüber dem Vorjahr (3813 Einheiten) um fast die Hälfte auf 2105 Einheiten: Grund ist der allgemeine Kapitalmangel der Industrie und der öffentlichen Haushalte. Das Geld für den Ausbau der Fuhrparks fehlt fast überall.

Das Problem vieler kleiner Autohersteller ist außerdem die mangelnde Rationalisierung beim Produktionsvorgang: Handarbeit und mangelnde Standardisierung der Bauteile machen den Produktionsvorgang langwierig und kostenintensiv, so dass schon kurzzeitige Absatzeinbußen die Existenz eines Betriebes bedrohen können.