Kinderernährung oft mangelhaft

Ernährung, Essen und Trinken 1930:

In vielen deutschen Familien, die von Arbeitslosigkeit betroffen und auf Arbeitslosenunterstützung angewiesen sind, zeigen gerade die Kinder Mangelerscheinungen. Die vitamin-, einweiß- und mineralstoffarme Nahrung macht den Nachwuchs appetitlos und anfällig für Kinderkrankheiten. Oft müssen Kinder von Arbeitslosen ohne Frühstück zur Schule gehen, viele erhalten noch nicht einmal eine warme Mahlzeit am Tag. Der Speiseplan setzt sich aus Tee, Wassersuppe, Kartoffeln, Brot und mit Wasser gekochtem Grießbrei zusammen. Nur selten wird er durch Milch ergänzt, die von staatlichen, privaten oder kirchlichen Fürsorgeorganisationen gespendet wird.

Chroniknet