Flugrekorde und „Volksempfänger“ –Beginn der (inneren) Emigration deutscher Künstler

Politik und Gesellschaft 1933:

Gegenüber diesen grundsätzlichen politischen Weichenstellungen treten im Bewusstsein der Zeitgenossen die technischen, sportlichen und kulturellen Großereignisse in den Hintergrund. Schlagzeilen machen die Weltausstellung in Chicago, der Flug des Balbo-Geschwaders über den Nordatlantik, die Geburt des »Volksempfängers«, die erste Weltumrundung des US-Amerikaners Wiley Post im Alleinflug und der Griff des italienischen »Riesenbabys« Primo Carnera nach dem Titel des Box-Weltmeisters aller Klassen.

Zu den meistbeachteten kulturellen Ereignissen im Deutschen Reich gehört die Uraufführung von Richard Strauss’ Oper »Arabella«. Strauss ist einer der wenigen deutschen Musiker von Rang, die nach dem 30. Januar in Deutschland bleiben. Zahllose andere Künstler, Wissenschaftler und Intellektuelle verlassen ihre Heimat oder ziehen sich in die »innere Emigration« zurück. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten beginnt für das Deutsche Reich eine Epoche geistiger Verödung und Isolation.