Gestaltungsideen der Avantgarde prägen zunehmend den modernen Wohnungsbau

Architektur 1933:

Der Wohnungsbau der 30er Jahre wird zunehmend von den Ideen der Reformarchitekten beeinflusst, die im Zeichen des Rationalismus den Städtebau, die Architektur und die industrielle Fertigung als Mittel des sozialen Fortschritts ansehen. Die bereits in den Jahren 1920 bis 1925 von dem französisch-schweizerischen Architekten Le Corbusier (eigtl. Charles-Édouard Jeanneret-Gris) formulierten »Fünf Punkte einer neuen Architektur« haben der Einführung des Stahlbeton als tragendem Element, der Standardisierung der Wohnungen im Zuge einer zunehmenden Rationalisierung im Großwohnungsbau und einer an griechischen Vorbildern orientierten Formensprache den Weg gebahnt.