Bequemer, schneller, weiter

Auto und Verkehr 1937:

Die ungeteilte Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gilt im Jahr 1937 den künftigen Konkurrenten von Eisenbahn und Schiff – Auto und Flugzeug. Die rasante technische Entwicklung dieser beiden vergleichsweise neuen Verkehrsmittel zeigt sich publikumswirksam durch die Vielzahl der aufgestellten Geschwindigkeits- und Entfernungsrekorde.

Die Deutschen, die wegen der nationalsozialistischen Kriegspläne (Vierjahresplan vom 26. 8. 1936) ein großes Interesse an einer raschen technischen Entwicklung haben, tun sich bei der Jagd nach Rekorden besonders hervor. Auf der Autobahn Frankfurt am Main werden 1937 mehrere Weltrekorde für Rennwagen und Motorräder gefahren. Den absoluten Geschwindigkeitsrekord stellt aber der US-Amerikaner George Eyston mit 502,33 km/h (für den fliegenden Kilometer) auf.

Die Schnelligkeit der neuen deutschen (Militär-)Flugzeuge ruft im Ausland Erstaunen und Misstrauen hervor. Am 11. November holt Hermann Wurster auf einer Messerschmitt-Maschine erstmals den Geschwindigkeitsrekord für Landflugzeuge ins Deutsche Reich (611,004 km/h).

Neben all diesen spektakulären Höchstleistungen verläuft die Veränderung des Massenverkehrs wesentlich ruhiger, wenn auch stetig. Weltweit setzt sich der Trend zum kleinen, gut ausgestatteten Personenwagen durch. Auf der Berliner Automobil-Ausstellung 1937 (20. 2. – 7. 3.) liegt der Schwerpunkt der neuen Modelle bei den kleineren Mittelklasse-Wagen (2000 – 4000 RM). Der billigste Wagen, der Opel P4, kostet 1450 RM, der teuerste, ein Maybach Sportkabriolett, 38 000 RM. Die technischen Veränderungen der neuen Modelle zielen größtenteils auf die Autobahnfestigkeit der Wagen (unabhängig gefederte Räder, größere Laufruhe der Motoren, Intensivierung der Kühlung usw.).

Die Entwicklung der Luftfahrzeuge und des Luftverkehrs erlebt mit dem Zeppelin-Unglück von Lakehurst einen schweren Rückschlag. Der Transatlantikverkehr mit Luftschiffen wird nach dem Unglück bedeutungslos. Die technischen Bemühungen um größere Flugzeuge mit einer größeren Reichweite werden, nicht nur im Deutschen Reich, intensiviert. 1937 stellen die Junkers-Werke das »Großflugzeug« Ju 90 vor, das 40 Fluggäste transportieren kann.