Neuentwicklungen in der militärischen und zivilen Technik

Wissenschaft und Technik 1939:

Zwei der herausragenden technisch-wissenschaftlichen Innovationen des Jahres 1939 kommen aus der militärisch nutzbaren Forschung: Am 6. Januar erscheint in der Zeitschrift »Naturwissenschaft« der Bericht der deutschen Wissenschaftler Otto Hahn und Friedrich Straßmann über die erste Kernspaltung. Über ihre Nutzung für den Bau von Atombomben wird am 2. August als erstes Staatsoberhaupt US-Präsident Franklin Delano Roosevelt informiert. Am 27. August startet mit der Heinkel He 178 das erste Strahlturbinenflugzeug.

Sowohl die Kernforschung als auch der Bau von Düsenjägern und Raketen in Peenemünde werden in der Folge im Deutschen Reich vernachlässigt, da die politische Führung auf die Entwicklung kurzfristig verfügbarer Waffensysteme setzt.

In der Schweiz wird eine neue Ära in der Entwicklung der Schädlingsbekämpfung eingeleitet: Der Mediziner Paul Hermann Müller beendet seine Forschungen über das Kontaktgift DDT (Dichlordiphenyltrichloräthan), das auch noch in einer schwachen Konzentration Insekten töten soll.

Für den Alltag bedeutsame Innovationen kommen aus der Chemie: Die US-Firma DuPont Nemours stellt die ersten Nylon-Strümpfe vor; die deutsche I. G. Farbenindustrie beginnt in Berlin-Lichtenberg mit der Herstellung von Perlon-Borsten. In der Druckindustrie leitet die Fotosetzmaschine des US-Amerikaners William C. Huebner den Abschied vom seit dem Spätmittelalter üblichen Bleisatz ein.