Systematisches Massenmorden im Zeichen der „Endlösung“

Systematisches Massenmorden im Zeichen der „Endlösung“
Lidice nach der Zerstörung 1942. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Politik und Gesellschaft 1942:

Untrennbar mit dem Jahr 1942 verbunden ist das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte, der Massenmord an der jüdischen Bevölkerung Europas. Als »Endlösung« auf der sog. Wannsee-Konferenz am 20. Januar in Berlin beschlossen, wird die in der Geschichte einzig dastehende, systematische Vernichtung eines ganzen Volkes ab März mit brutaler Konsequenz von deutschen Behörden in die Tat umgesetzt. Belzec, Treblinka und vor allem Auschwitz heißen die Endstationen dieses millionenfachen Leidensweges.

Zum Synonym für den Terror der deutschen Eroberer in den besetzten Gebieten wird in diesem Jahr der Name eines Bergarbeiterdorfes bei Prag: Lidice. Als Vergeltung für das Attentat von zwei Exiltschechen an einem der verbrecherischsten Vertreter des NS-Regimes, Reinhard Heydrich, ermorden Einheiten der deutschen Sicherheitspolizei und der SS am 10. Juni die männlichen Einwohner des Dorfes, verschleppen Frauen und Kinder in Konzentrationslager und machen den Ort dem Erdboden gleich. Heydrich war als Beauftragter für die »Endlösung« der Organisator der Massenvernichtung der Juden.