Rationierung über Lebensmittelkarten

Ernährung, Essen und Trinken 1945:

Der deutschen Bevölkerung steht täglich eine bestimmte Menge an Lebensmitteln zur Verfügung, deren Gesamtnährwert in Kalorien angegeben ist. Die Höhe der Rationen legen die Militärregierungen der einzelnen Besatzungszonen fest. Da ein körperlich Arbeitender einen höheren Nährstoffbedarf hat als ein Kind, teilen die Besatzungsbehörden die Bevölkerung in verschiedene Kategorien ein (z. B. Schwerarbeiter, Arbeiter, Erwerbslose, Kinder).

Auf der Lebensmittelkarte sind die einzelnen Mengen der Produkte verzeichnet, auf die der Inhaber Anspruch hat. So stehen einem Arbeiter in Berlin u. a. täglich 65 g Fleisch, 60 g Nährmittel, 15 g Fett, 60 g Kaffee und 20 g Tee zu.