Christian Dior und der »New Look«

Mode 1947:

12. Februar. Der französische Modemacher Christian Dior stellt in Paris seine erste eigene Kollektion vor, die von Publikum und Presse begeistert aufgenommen wird. Die neue Kreation nennt sich »New Look« und erfüllt nach einer langen und entbehrungsreichen Zeit Träume von Eleganz und Chic.

Kleider, Kostüme und Mäntel haben schmale, runde Schultern, eine enge Taille und einen wadenlangen, weitschwingenden Rock. Dior gelingt es, die neue Linie auf die Tageskleidung zu übertragen und alle Accessoires darauf abzustimmen.

Im Herbst bringt Dior als Alternative zum »New Look« die »Enge Linie« oder »Bleistiftlinie« heraus. Das Besondere an dieser Kreation ist der überaus enge Rock, der sich zum Saum hin noch verjüngt. Die notwendige Bewegungsfreiheit sichert ein mit dem Oberstoff unterlegter Schlitz, der als »Dior-Schlitz« Berühmtheit erlangt.

In Deutschland braucht der »New Look« mehr Zeit als anderswo, um sich durchzusetzen. Während die Kritik ihn als unbequem abtut, können sich die deutschen Frauen aber trotz begrenzter finanzieller Möglichkeiten schließlich für den »New Look« begeistern.