Neuigkeiten in Malerei und Literatur – und auf Helgoland

Politik und Gesellschaft 1947:

Die Welt ist 1947 durchaus im Begriff, sich ein neues Aussehen zuzulegen, ein Aussehen, das allerdings geprägt ist durch die Vorgaben der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges. Aber jenseits der politischen Arena mit ihrem sich anbahnenden Konflikt zwischen den Supermächten und ihren jeweiligen Einflusssphären brodelt das Neue, noch nicht Angepasste, noch nicht Eingeordnete. Zum Beispiel in der Kunst: Abstrakter Expressionismus und Actionpainting heißen hier die aktuellen Stichworte, Jackson Pollock ihr führender Repräsentant, der bei seinem »Drip Painting« die Farben jenseits akademischer Regeln spontan auf die Leinwand schleudert. Die Jahreszahl im Namen trägt die »Gruppe 47«, eine Vereinigung junger Schriftsteller wie Ingeborg Bachmann, Heinrich Böll oder Günter Grass, deren Einfluss auf die (bundes-)deutsche Literatur sich besonders in den 60er Jahren entfaltet.

Einen zweifelhaften »New Look« verpassen die Briten 1947 schließlich der Insel Helgoland: Mit 7000 Tonnen Sprengstoff jagen sie die umfangreichen Festungsanlagen aus dem Zweiten Weltkrieg in die Luft. Die Detonation macht eine Kraterlandschaft aus der Nordseeinsel, die sich aber – symptomatisch für die Nachkriegszeit – trotz allem wieder erholen kann.