Erster Videorekorder fürs Heim

Wissenschaft und Technik 1956:

Eine Revolutionierung der Fernsehtechnik bahnt sich in den USA durch die Fertigung des ersten Video-Bandes zur Speicherung von Bildern an. Die magnetische Bildaufzeichnung soll nach dem Willen der US-Firma CBS auch dem privaten Haushalt zugänglich werden. Sie stellt 1956 mit dem »VR 1000« den ersten für Konsumenten bestimmten Videorekorder vor. Der Industrie vorbehalten bleibt ein in der Bundesrepublik entwickeltes Fertigungsverfahren für Trinkgläser. Damit gelingt es der Firma Schott in Zwiesel jetzt erstmals, hochwertige Gläser automatisch zu blasen. Bisher gelang dies nur bei Flaschen, Kolben und ähnlichen Hohlformen. Trinkgläser mussten aus Billigglas gepresst werden.

Vielseitig einsetzbar ist das vom deutschen Physikalisch-Technischen Entwicklungsinstitut Laing realisierte neue Lüfterprinzip. Das Tangential- oder Querstromgebläse ist klein, geräuscharm und besitzt ein hervorragendes Regelverhalten. Das neuartige Gebläse wird u. a. in Föhnen, Heizlüftern oder Entlüftungsanlagen eingesetzt und ist schon bald aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

Die Kommunikationstechnik gewinnt in den modernen Industriegesellschaften ständig an Bedeutung. Dabei liegt ein Schwerpunkt im Ausbau und bei der Modernisierung des Fernsprechnetzes. Um das Telefonieren auch zwischen den Kontinenten zu ermöglichen, wird 1956 zwischen Schottland und Neufundland das erste, rund 3600 km lange transatlantische Unterwasser-Telefonkabel verlegt.