Überfüllte Klassen – überforderte Lehrer

Bildung 1956:

Insbesondere in den Volksschulen haben Schüler und Lehrer auch 1956 noch unter drangvoller Enge zu leiden. Es fehlt in allen Bundesländern an geeigneten Räumen. Durchschnittlich drängen sich 36 Kinder in einem Klassenzimmer. Eine Auflockerung des Unterrichts ist unter diesen Bedingungen nur schwer möglich.

Besonders beeinträchtigt ist durch die Raumnot der Fachunterricht in den Naturwissenschaften. Anschaulicher Unterricht mit Experimenten scheitert oft an fehlenden Räumen und Gerätschaften. Nicht viel besser steht es vielerorts mit dem Sportunterricht. Zahlreiche Schulen verfügen über keine Turnhalle und müssen den Sportunterricht – auch bei schlechter Witterung – auf dem Schulhof abhalten.