US-Amerikaner im Hamburger-Fieber

Ernährung, Essen und Trinken 1956:

Während an den Imbissständen in der Bundesrepublik Currywürste und Buletten, in Großbritannien Fish and Chips und in Frankreich belegte Baguettes verzehrt werden, bevorzugt der US-Amerikaner Hamburger.

Der Hamburger – angeblich von einem deutschen Einwanderer erfunden – hat in den vergangenen Jahren die Vereinigten Staaten erobert. Hunderttausende von kleinen Imbissbuden und Restaurants bieten ihren Kunden das Brötchen mit dem Bratklops aus Rinderhack an. In Europa sind Versuche, den Hamburger den Menschen schmackhaft zu machen, bislang gescheitert.

Ein anderes »Fastfood« aus den USA findet dagegen in Europa immer mehr Anhänger: Der Hotdog, ein heißes Würstchen im Brötchen, ist bereits an zahlreichen bundesdeutschen Imbissständen zu finden.