Am Wochenende und am Feierabend stehen für immer mehr Bundesbürger Bewegung und Gesundheitspflege auf dem Programm

Urlaub und Freizeit 1960:

Aus den Vereinigten Staaten wird ein neues Freizeitvergnügen importiert, das Sport und Spaß verbindet: das Trampolinspringen. Paarweise oder allein, in Sporthallen oder im Freien – akrobatische Übungen auf den federnden Sprungmatten sind der letzte Schrei. So werden im November auch gleich die ersten Deutschen Meisterschaften in dieser jungen Sportart ausgetragen.

Auch die US-amerikanische Variante des Kegelns, das Bowling, wird populär. Nach der Eröffnung der ersten deutschen vollautomatischen Zehnbahnenanlage in Bochum investieren findige Geschäftsleute über 70 Mio. DM in den Bau von neuen Bowling-Hallen. Der gesundheitliche Wert des regelmäßigen, durch kalte Güsse unterbrochenen Schwitzens in einer finnischen Sauna wird auch von den Deutschen erkannt. »Barfuß bis zum Hals« versammeln sich allmonatlich rund 1,5 Mio. Saunafreunde in einer der 1500 öffentlichen »Schwitzkabinen«, um sich vor Krankheiten zu schützen.