Neuer Wetterballon erprobt

Wissenschaft und Technik 1966:

Am 30. März wird in Neuseeland ein Wetterballon mit einer neuartigen Kunststoffhülle aufgelassen, der nicht mehr zerplatzen kann. Aus 12 km Höhe meldet eine Radiosonde unter der Ballonkugel Informationen über Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit zu den Bodenstationen. Der »Dauerballon« zieht bereits zum vierten Mal um die Welt.

Raumfahrterfolge lassen den Mond immer näher rücken

1966 ist ein Jahr großer Mondfahrterfolge:

  • Nach vier erfolglosen Versuchen, auf dem Erdtrabanten weich zu landen, gelingt dies den Sowjets am 3. Februar mit der Sonde »Luna 9«.
  • Am 16. März schaffen die US-Astronauten Neil Armstrong und David Scott im Rahmen der Mission »Gemini 8« ein Kopplungsmanöver ihrer frei schwebenden Kapsel mit einer »Agena«-Rakete.
  • Am 2. Juni landet 83 Stunden und 36 Minuten nach ihrem Start auch eine US-amerikanische Sonde, »Surveyor 1«, weich auf dem Mond und funkt 12 150 Aufnahmen zur Erde.
  • Am 21. Dezember gelingt den Sowjets mit »Luna 13« eine zweite weiche Mondlandung. Die Sonde nimmt automatisch Bodenproben auf und analysiert sie in einem mitgeführten Labor.

Von Interesse ist auch die Mission der sowjetischen Sonde »Venus 3«, die am 1. März startet und am 6. November ankommt. Wenngleich die weiche Landung misslingt, ist ein Teilerfolg durch das Erreichen des Planeten erzielt.